Springe direkt zu Inhalt

Eröffungssymposium des »Ada Lovelace Center for Digital Humanities«

03.06.2022 | 10:00 - 16:00 

Das »Ada Lovelace Center for Digital Humanities« ein interdisziplinäres Kompetenzzentrum für die digitalen Geisteswissenschaften hat im Frühjahr 2022 die Arbeit aufgenommen. Das ADA bündelt, vernetzt und befördert die Aktivitäten der digitalen Geisteswissenschaften an der Freien Universität und wird getragen von den Fachbereichen Geschichts- und Kulturwissenschaften, Philosophie und Geisteswissenschaften, Mathematik und Informatik und der Universitätsbibliothek.

Das ADA fördert die reflektierte und infrastrukturell gestützte Integration geisteswissenschaftlicher Fragestellungen, informationstechnischer Verfahren und mathematischer Modellierungen. In Verbindung mit und komplementär zum Dahlem Humanities Center fungiert es als geisteswissenschaftlicher Hub an der Freien Universität Berlin und innerhalb der Berlin University Alliance sowie regional und international.

Zur feierlichen Eröffnung des »Ada Lovelace Center for Digital Humanities« veranstalten wir ein Eröffnungssymposium (3.6.) mit einer sich anschließenden Week-of-DH 

Ort: im Akademischen Senatssaal des HenryFord-Bau (Garystraße 35, 14195 Berlin-Dahlem)

DHC Lecture by Aaron Mauro (Brock University)

Hacking in the Humanities: Cybersecurity, Speculative Fiction, and Navigating a Digital Future

07.06.2022 | 18:15

DH Lecture by Aaron Mauro (Brock University) in cooperation with the Dahlem Humanities Center

It is possible, with little controversy, to say that digital literacy is necessary to live a well-connected life in the 21st century. Because so much of our personal and professional lives are lived online, more than a passing awareness of cyber security is needed to maintain our personal safety and institutional integrity. Digital Humanities (DH) is an interdisciplinary field of study with a special focus on the digitization of the cultural legacy of humanity. The production and protection of cultural artifacts online will require research security policies and data protection activities capable of adapting to the changing political contexts on the internet. This presentation explores these issues, as well as those addressed in my recent book, Hacking in the Humanities (Bloomsbury 2022). I will describe how an activist (or perhaps hacktivist) sensibility allows for citizens to build and defend their cultural institutions. For instance, hack-a-thons are a feature of DH pedagogy and practice that is well suited to the rapid response necessary to protect digital cultural artifacts and repel misinformation with facts. After all, digital humanists are builders of labs and centres, which have become critical infrastructure in the development of durable cultural artifacts online. Digital humanists are possessed of the disciplinary breadth to understand vulnerabilities in our shared cultural and technical systems. Digital humanists can connect the complex cultural, historical, and political forces that animate attackers while mitigating risks and responding to attacks on cultural institutions. In this way, DH will play an increasing role in securing our digital futures.

Venue: Online 

Please register here by June 5, 2022.

Trilateral UZH – HUJI – FUB Online Science Fair on Digital Humanities

The University of Zürich (UZH), Hebrew University of Jerusalem (HUJI) and Freie Universität Berlin (FUB) are jointly launching an online science fair on Digital Humanities. The aim of the fair is to identify researchers from both the Humanities and STEM (Science, Technology, Engineering & Mathematics) related fields who are interested in the application of digital/computational approaches in the Humanities and to offer them an exploratory platform to connect, discuss, and to form potential inter-university collaborations.

Date: Wednesday, June 8th 2022, 9-13.00 CET/ 10-14.00 IST

Keywords: computational text analysis, data mining, databases in the humanities, digital editions, digital visual arts, GIS, image/signal processing in the humanities, mapping, network analysis, non-invasive analytical techniques, social media harvesting, spatial DH

Relevant fields (in addition to humanities, including, but not limited to): data science, computer science and electrical engineering (NLP + image processing), applied mathematics, geography (GIS), analytical chemistry, archaeology. 

Venue: online 

Digital*Humanities im Gespräch #25

DraCor – Ein Forschungsprojekt zur Analyse des europäischen Dramas und seine digitale Umgebung

09.06.2022 | 14:15

Lecture by Frank Fischer (Freie Universität Berlin) as part of the Digital*Humanities in Conversation series of the Dahlem Humanities Center

Wie andere Forschungsprojekte der digitalen Literaturwissenschaft auch ist das DraCor-Projekt (https://dracor.org/) mit seinen multilingualen Korpora vorderhand für die Analyse mit computerlinguistischen Mitteln prädestiniert. Literarische Korpora können aber mehr. Ausgestattet mit den richtigen Metadaten, etwa zu Autor*innen, Werken, Figuren, profitieren Sie vom Wissen in ihrer digitalen Umgebung, vor allem der Linked Open Data-Cloud. Im Vortrag wird demonstriert, wie literarische Korpora von diesen Informationen profitieren und wie sie selbst projektübergreifend zu dieser Informationsvielfalt beitragen können.

Ort: via Webex

Please register here by June 7, 2022. 

In cooperation with the Dahlem Humanities Center (DHC)Center für Digitale Systeme (CeDiS) 

XML Fortbildung: Frameworks für Digitale Editionen: ediarum

08.06.2022 | 09:00 - 13:00

von Fabian Etling 

Mit dem Medienwandel zeichnet sich auch im Bereich kritischer Editionen ein Paradigmenwechsel
ab: Die Tendenz geht zur ‚digitalen Edition‘, die entweder begleitend zur klassischen Printpublikation
eingesetzt wird oder diese als genuin digitales Produkt immer häufiger vollständig substituiert.

Dieser Workshop erörtert in einem Theorieteil zunächst den Begriff der ‚digitalen Edition‘ und deren
Bedingungen. Davon ausgehend werden Einblicke in Architekturen digitaler Editionen gegeben,
grundlegende XML- und Web-Technologien verortet und Aspekte der Datenmodellierung für die
Erschließung von Editionsgegenständen thematisiert. Die Verarbeitung, Präsentation und
Nachnutzung der Editionsdaten kann durch den Einsatz von Frameworks unterstützt werden: In
diesem Workshop liegt der Fokus auf der digitalen Arbeitsumgebung „ediarum“, deren
Funktionsumfang im Detail vorgestellt wird. In einem begleitenden Praxisteil kann der Prozess des
digitalen Edierens mithilfe von ediarum an einem Beispielszenario erprobt werden.

Diese Veranstaltung ist Teil der Reihe "Textuelle Daten explorieren, analysieren und visualisieren".