Springe direkt zu Inhalt

Eliese-Sophia Lincke tritt zum Sommersemester 2022 die Juniorprofessur Computerphilologie & Data Science der Sprachen der Alten Welt an.

News vom 21.07.2022

Eliese-Sophia Lincke tritt ab dem Sommersemseter 2022 die Juniorprofessur "Computerphilologie & Data Science der Sprachen der Alten Welt" am Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften an.

Nach einem Studium der ägyptischen Archäologie, Kunst, Kultur und Sprachstufen habe ich in meiner Abschlussarbeit die Semantik einer bestimmten Gruppe von Hieroglyphen in einem der ältesten Textcorpora der Welt analysiert, den Pyramidentexten. Damit war mein Interesse für sprachwissenschaftlich-typologische Untersuchungen zur ägyptischen Sprache geweckt.

In meiner Dissertation habe ich mich mit der Frage beschäftigt, wie im sahidischen Dialekt des Koptischen, der jüngsten ägyptischen Sprachstufe, Raumrelationen ausgedrückt werden (ein Objekt ist IN/AN/AUF/UNTER/... einem anderen Objekt) und habe dies mithilfe einer typologischen Methode beschrieben, die einen Vergleich mit allen möglichen anderen Sprachen erlaubt. Außerdem habe ich untersucht, welche Funktionen eine bestimmte Präposition im Sahidischen erfüllt (ⲉ-/ⲉⲣⲟ=), die im Laufe der ägyptischen Sprachgeschichte ihre räumliche Bedeutung teilweise verloren hat.

Während der Arbeit an meiner Dissertation entwickelte sich ein Interesse an (semi-)automatischen Textdigitalisierungsverfahren (Optical Character Recognition, vulgo Texterkennung), weil mir viele Texte nicht in digitaler Form zur Verfügung standen und das Finden von Belegstellen dadurch erheblich behindert wurde. Dieses Nebenprojekt brachte mich mit einem PostDoc-Fellowship ans Göttingen Centre for Digital Humanities, wo ich auch die Gelegenheit hatte, mich in die Programmiersprache Python einzuarbeiten.

Im Rahmen meiner Juniorprofessur habe ich vor, diese Vorkenntnisse zu nutzen, um zum Beispiel Methoden der Digital Humanities auf alte Sprachen und Texte anzuwenden bzw. auszuprobieren, inwieweit diese anwendbar sind, und meine Erfahrungen im Umgang mit text-/sprachwissenschaftlichem Programmieren und digitalen Methoden in der Lehre an Studierende weiterzugeben.

Da meine Professur außerdem an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften angebunden ist, werde ich Gelegenheit haben, deren Corpusprojekte, Datensätze und Archivalien genauer kennenzulernen und daraus neue Forschungs-/Projektideen zu entwickeln.

Aggregiert aus dem Newsfeed des Fachbereiches Geschichts-und Kulturwissenschaften 
https://www.geschkult.fu-berlin.de/aktuelles/lincke.html

2 / 6